Richtlinien für die akzeptable Nutzung

Diese akzeptable Nutzungs-Vereinbarung ("ANV") regelt Ihre Nutzung der Dienste und ist per Verweisung in die Vertragsbedingungen von VIVANET eingegliedert. Sofern nicht anders angegeben, haben bestimmte Begriffe in dieser ANV die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen aufgeführten Bedeutungen. VIVANET kann diese ANV jederzeit ohne Ankündigung ändern.

Die von VIVANET bereitgestellten Dienstleistungen können nur für legale Zwecke verwendet werden. Sie stimmen zu, alle geltenden Gesetze, Regeln und Vorschriften in Verbindung mit Ihrer Nutzung der Dienste zu erfüllen. VIVANET behält sich das Recht vor, jedem den Service zu verweigern. Jegliche Inhalte, welche in unserem Urteil gegen diese ANV in irgendeiner Art und Weise verstossen, können mit oder ohne Ankündigungvon, von unseren Servern entfernt (oder anders deaktiviert) werden.
Nichtbeachtung einer E-Mail von unserer Missbrauchabteilung innerhalb des in der E-Mail angegebenen Zeitraums, kann zur Aussetzung oder Beendigung der Dienste führen.

  1. Verbotene Nutzung

    1. Verletzung der Rechte des geistigem Eigentums

      1. Eine Nutzung der Dienste, die die Rechte am geistigen Eigentum einer anderen Partei verletzt, ist untersagt. Dies beinhaltet, ist aber nicht beschränkt auf, die unberechtigte Vervielfältigung oder Verbreitung von Filmen, Musik, Büchern, Fotografien, Software / Warez, oder anderen urheberrechtlich geschützten Werken. Der Verkauf oder das Angebot, gefälschte Waren zu verkaufen wird an die fristlose Kündigung Ihres Kontos führen. Jedes Konto, das beim Verletzen der geistigen Eigentumsrechte anderer ertappt wird, wird rasch entfernt werden bzw. der Zugang zum betreffenden Material wird deaktiviert. Jedes Konto, das in wiederholten Verstößen gegen dieses Verbot ertappt wird, wird gesperrt oder beendet werden.
      2. Wenn Sie glauben, dass Ihre Rechte an geistigem Eigentum verletzt werden, mailen Sie bitte abuse@vivanet.ch.
    2. Das Verwenden eines Shared- oder Reseller-Hosting-Kontos als Backup / Speichergerät

      Sie können kein Shared- oder Reseller-Hosting-Kontos als Backup / Speichergerät benutzen, mit Ausnahme eines cPanel Backups des gleichen Kontos. Bitte nehmen Sie keine Backups Ihrer Backups vor.


  2. Unzulässige Inhalte

    1. Inakzeptable Inhalte auf unseren Servern umfasst ohne Einschränkung:

      • Topsites
      • IRC Scripte/Bots
      • IRCD (IRC-Server)
      • Proxy Scripte / Anonymisierer
      • Bild Hosting Scripte (ähnlich wie Photobucket oder Tinypic)
      • Autosurf / PTC / PTS / PPC-Webseiten
      • IP oder Protokoll Scanner
      • Bruteforce Programme / Scripte / Anwendungen
      • Mail Bombem /Spam Scripte
      • Banner-Werbe-Plattformen (Rotation von Werbebanner)
      • File Dump/Mirror Scripte (ähnlich wie Rapidshare)
      • Kommerzielles Audio Streaming
      • Treuhand/Bank Schuldverschreibungen
      • Online Kleinkredit-Angebote oder ähnliche Seiten
      • Investment Seiten (FOREX, E-Gold Exchange, Second Life/Linden Exchange, Ponzi, MLM/Schneeball Systeme)
      • Verkauf oder Vertrieb einer kontrollierten Substanz ohne vorherigen Nachweis der entsprechenden Genehmigung(en)
      • Lotterie / Glücksspielseiten
      • MUDs/RPGs/PBBGs
      • Auf Hacker bezogene Webseiten / Archive / Programme
      • Seiten, die illegale Aktivitäten fördern
      • Foren und/oder Webseiten, die Warez oder Raubkopien oder sonstige rechtswidrige Inhalte vertreiben oder darauf verlinken
      • Bankschuldverschreibungen / Trading-Programme
      • Betrügerische Websites (einschliesslich, aber nicht begrenzt auf: Webseiten, die auf aa419.org & escrow-fraud.com aufgeführt sind
      • Mailer Pro
      • Push Button Mail Scripte
      • Übertragen oder Streaming von Live-Veranstaltungen
      • Tell A Friend Scripte
      • Anonym- oder Massen-SMS-Gateways
      • Bitcoin Miners
    2. Kinderpornografie verboten

      Inhalte die, nach alleinigem ermessen von VIVANET, potentiell schädlich für Minderjährige sind, sind strengstens untersagt, einschliesslich, aber nicht beschränkt auf: Kinderpornografie oder Inhalte, die als Kinderpornographie angesehen werden könnten. Jede Webseite, die beim Hosten von Kinderpornografie oder Links zu Kinderpornografie ertappt wird, wird sofort und ohne Benachrichtigung ausgesetzt, sowie den zuständigen Behörden gemeldet.

    3. Andere verbotene Inhalte

      Wir behalten uns das Recht vor, Service für jeden zu verweigern. Jedes Material, das in unserem Ermessen obszön, bedrohend, illegal oder gegen unsere Nutzungsbedingungen oder diese ANV in irgendeiner Art und Weise ist, kann von unseren Servern entfernt (oder anders deaktiviert) werden, mit oder ohne Ankündigung.


  3. Inakzeptable Ressourcennutzung

    1. Sie dürfen nicht:

      1. Fünfundzwanzig Prozent (25%) oder mehr unserer Systemressourcen für mehr als neunzig (90) Sekunden auf einmal verwenden. Aktivitäten, die einen solchen übermäßigen Gebrauch verursachen können, umfassen, sind jedoch nicht beschränkt auf: CGI-Skripte, FTP, PHP, HTTP, usw.
      2. unbeaufsichtigte serverseitige Scripte auf dem Server ausführen. Dies schliesst jegliche und alle Daemons wie IRCD ein.
      3. Web-Spider oder Indexer (einschließlich Google Cash / ADSPY) auf Shared- oder Reseller-Hosting Servern ausführen.
      4. Irgendwelche Software ausführen, die mit einem IRC- (Internet Relay Chat) Netzwerk gekoppelt wird.
      5. Bit-Torrent-Anwendung, Tracker, oder Client ausführen. Sie dürfen auf legale, externe Torrents verlinken, dürfen diese aber nicht auf unseren Shared- oder Reseller-Hosting Servern hosten oder speichern.
      6. Sich an irgendwelchen File-Sharing / Peer-to-Peer-Aktivitäten beteiligen
      7. Gaming-Server wie Counter-Strike, Half-life, Battlefield1942 usw. ausführen.
      8. Cron-Einträge mit Abständen von weniger als fünfzehn (15) Minuten ausführen.
      9. MySQL-Abfragen die mehr als fünfzehn (15) Sekunden beanspruchen ausführen. MySQL-Tabellen sollten entsprechend indiziert werden.
      10. URL's bei der Verlinkung lokaler Dateien mittels PHP-Include Funktionen einsetzen. Für die Aufnahme einer lokalen Datei verwenden Sie anstatt “http://ihre-domain.ch/include.php", “include.php" oder "/home/ihruser/public_html/include.php”.
      11. HTML für das ausführen von serverseitigem Code missbrauchen
      12. Das HTTPS-Protokoll verwenden, wenn es nicht erforderlich ist; denn die Ver- und Entschlüsselung von Inhalten ist spürbar CPU-intensiver als eine unverschlüsselte Kommunikation.
    2. INODES.

      Die Verwendung von mehr als 250.000 (250.000) Inodes auf einem Shared- oder Reseller-Konto kann zu einer Verwarnung führen, und wenn keine Massnahmen ergriffen werden, um den übermässigen Einsatz von Inodes zu verringern, kann Ihr Konto gesperrt werden. Wenn ein Konto die Schwelle von hunderttausend (100.000) Inodes übersteigt, wird es automatisch von unseren Backup-Systemen entfernt werden, um eine übermässige Nutzung zu vermeiden. Jede Datei (d.h., eine Webseite, Bilddatei, E-Mail, etc.) auf Ihrem Konto verbraucht eine (1) Inode.

      Benutzerkonten, die ständig eine grosse Anzahl von Dateien auf einer regelmäßigen Basis erstellen und löschen, solche die hunderttausende von Dateien haben, oder die eine Beschädigung des Dateisystems verursachen, könnten ohne Vorwarnung von VIVANET überprüft oder deaktiviert werden. Die Hauptursache einer übermässigen Anzahl von Inodes ist in der Regel, dass Benutzer Catchall-E-Mailsdressen aktiviert lassen, aber das Postfach nie anrufen. Im Laufe der Zeit sammeln sich zehntausende von Nachrichten bis das Konto schliesslich die akzeptable Menge an Inodes überschreitet. Um Ihre Standard-Mailbox zu deaktivieren, loggen Sie sich in cPanel ein und wählen bei "Standardadresse" als Ziel ":fail: No such user here".


  4. Richtlinien bezüglich Null-Toleranz für Spam

    1. Wir nehmen eine Null-Toleranz-Haltung gegenüber der unverlangten Zusendung von E-Mails, Massen-E-Mailing und Spam. "Safe-Lists," gekaufte Listen und der Verkauf von Listen werden als Spamming behandelt. Wir können das Konto jeden Benutzers, der mit oder ohne Vorankündigung Spam aussendet, beenden. Bitte lesen Sie unsere allgemeinen E-Mail-Richtlinien respektive unsere Richtlinien bezüglich E-Mail bei dedizierten Servern.
    2. Webseiten, die über Spam beworben (Spamvertised) werden, dürfen nicht auf unseren Servern gehostet werden. Diese Bestimmung beinhaltet, ist aber nicht beschränkt auf, Spam welcher per Fax, Telefon, Post, E-Mail, Instant Messaging, oder Usenet / Newsgroups gesendet wird. Keine Organisation oder Einrichtung, die in der ROKSO-Liste aufgeführt ist, darf auf unseren Servern gehostet werden. Jedes Benutzerkonto welches die Verantwortung dafür trägt das unser IP-Space in einer schwarzen Liste aufgeführt ist, wird sofort deaktiviert oder gelöscht.
    3. VIVANET behält sich das Recht vor, an jeder Website, jedem Konto, jeder Datenbank oder jeder anderen Komponente, die unseren Richtlinien nicht entsprechen, Änderungen zu verlangen, oder diese wenn nötig zu deaktivieren, oder aber solche Änderungen in einem Notfall zu machen, wenn wir dies nach unserem alleinigen Ermessen für notwendig erachten.
    4. VIVANET behält sich vor, von dem Benutzer eines Kontos, das für den Versand von unerwünschten E-Mails verwendet wurde, eine Bereinigungsgebühr zu verrechnen, um die Kosten der Entfernung aus einer schwarzen Liste erstattet zu bekommen.

  5. Richtlinie bezüglich Verleumdung

    Websites, die auf VIVANET-Servern gehostet werden, werden nach Schweizer Recht geregelt. Dementsprechend ist die Politik von VIVANET, angeblich verleumderische Inhalte nicht aus Webseiten auf unseren Servern zu entfernen, es sei denn, die Inhalte seien von einem Gericht als verleumderisch erklärt worden, was durch einen Gerichtsbeschluss belegt worden ist. Als Webhosting Unternehmen ist VIVANET kein Verleger von Benutzer-Inhalten, und wir sind nicht in der Lage, die Richtigkeit von einzelnen Verleumdungsbeschwerden zu untersuchen. Wir setzen auf das Rechtssystem und die Gerichte, um festzustellen, ob Inhalte tatsächlich verleumderisch sind. In jedem Fall, wo ein Gerichtsbefehl erklärt, dass Inhalte verleumderischen, diffamierenden, oder beleidigenden Charakters sind, werden wir den Zugang zu besagten Inhalten deaktivieren. In jedem Fall, wo ein Schweizer Gericht eine einstweilige Verfügung gegen das veröffentlichen von spezifizierten Inhalten oder Materialien erlassen hat, werden wir Folge leisten und den Zugriff auf das betreffende Material entfernen oder deaktivieren.


  6. Verstösse gegen diese ANV

    1. Reseller

      Wenn es einen Verstoss gegen diese ANV von einem Konto eines Klienten eines Wiederverkäufers gibt, wird VIVANET die betreffende Webseite aussetzen und den Reseller benachrichtigen. VIVANET ist berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, das betreffende Konto oder die betreffende Website zu überwachen, hinsichtlich irgendwelcher möglicherweise nachfolgenden Verstösse. Das Auftreten von weiteren Verstössen kann zur sofortigen Beendigung des entsprechenden Reseller-Kontos führen.

    2. Direktkunden

      Ihre Dienstleistungen können mit oder ohne Vorankündigung bei jeder Verletzung dieser ANV beendet werden. Falls dies angebracht ist, werden Verletzungen an die entsprechenden Strafverfolgungsbehörde gemeldet.

    3. Bei Nichtbeachtung einer E-Mail von unserem Missbrauchsabteilung innerhalb von achtundvierzig (48) Stunden, oder im Zeitraum wie in der E-Mail angegeben, kann dies die Aussetzung oder Beendigung Ihrer Dienstleistungen zur Folge haben. Alle Missbrauchfragen müssen über Support Tickets behandelt werden und erhalten eine Antwort innerhalb von achtundvierzig (48) Stunden.
    4. Wenn Sie glauben, eine Verletzung unserer ANV entdeckt zu haben, melden Sie dies bitte unter: abuse@vivanet.ch.

VPS-Nutzungsbedingungen

Die Nutzung der Dienste von VivaNet GmbH [im Folgenden als VIVANET bezeichnet] bezieht die uneingeschränkte Zustimmung zu diesen Bedingungen ein. Unsere Datenschutzrichtlinien finden Sie hier

1. Stornierungen und Erstattungen

Jegliche Beleidigung oder Beschimpfung unserer Mitarbeiter in jedem Medium oder Format wird die Aussetzung oder Beendigung Ihrer Dienstleistungen zur Folge haben. Kunden können jederzeit per Kündigungsformular den Vertrag beenden. VIVANET offeriert 30 Tage bedingungsloses Rückgaberecht für Virtual Private Server für jeden Kunden, der seine erste Rechnung mit einer Kreditkarte oder Paypal bezahlt hat.

Nur erstmalige Konten sind für eine Rückerstattung anspruchsberechtigt. Wenn Sie zum Beispiel schon vorher ein Konto bei uns hatten, dieses dann gekündigt und sich wieder erneut angemeldet, oder ein zweites Konto bei und eröffnet haben, wird keine Rückerstattung gewährt.

Die folgenden Zahlungsmethoden werden nicht zurückerstattet, und Rückerstattungen werden als Kredite dem Kundenkonto gutgeschrieben:


  • Banküberweisungen
  • Schecks
  • Zahlungsanweisungen


2. Ressourcen Nutzungslimiten

VPS-Konten sind nicht berechtigt:

  1. eine 15-minütige Durchschnittsbelastung von mehr als zweimal der Menge der zur Verfügung gestellten CPU-Kerne zu überschreiten.
  2. öffentliche IRCd oder Schadbots auszuführen
  3. jegliche Art von BitTorrent-Client oder Tracker auszuführen, die zu illegalen Inhalten verlinken oder diese herunterladen.
  4. einen öffentlichen Proxy zu verwenden, oder einen Proxy zu nutzen, um auf illegale oder schädliche Inhalte zuzugreifen.
  5. I/O-intensive Anwendungssoftware zu benutzen, welche sich negativ auf den normalen Serverbetrieb auswirken

3. Inodes

VPS-Konten werden mit einer Standard-Inode Grenze von 1.000.000, zum besseren Schutz des Dateisystems, versehen. Dieser Grenzwert kann erhöht werden, wenn es einen berechtigten Grund dazu gibt. Um einen Antrag darauf zu stellen, mailen Sie bitte an unser Support-Team.


4. E-Mail Regelung

VPS-Konten werden durch unsere E-Mail-Richtlinien für dedizierte Server geregelt, die unter dedizierten Server Mail Regelung einzusehen sind.


5. Backup und Datenverlust

Ihre Nutzung dieses Dienstes erfolgt auf eigene Gefahr. Unsere Backup-Dienste werden Ihnen nur als Höflichkeit zur Verfügung gestellt. VIVANET ist nicht für Dateien und / oder Daten, die sich auf Ihrem Konto befinden, verantwortlich. Sie stimmen zu, die volle Verantwortung für Dateien und Daten zu übernehmen und alle geeigneten Backups von Dateien und Daten, die auf unseren Servern gespeichert werden, zu sichern. Backups werden nicht für Konten, die ausgesetzt oder aus irgendeinem Grund beendet worden sind, zur Verfügung gestellt, sofern nicht anders schriftlich mit VIVANET vereinbart.


6. Verfügbarkeits-Garantie

Die Genehmigung eines Kredits erfolgt nach alleinigem Ermessen von VIVANET und kann von der dargelegten Rechtfertigung abhängen. Monitoringdienste von Dritten können nicht genutzt werden, um einen solchen Kreditanspruch zu rechtfertigen, und zwar wegen einer Vielzahl von Faktoren, einschliesslich der Netzwerkkapazität oder Transitfähigkeit des Monitors. Die Betriebszeit der Server wird als die 'Uptime' definiert, die vom Betriebssystem und vom Apache Web Server gemeldet wird, wobei diese von der Uptime abweichen könnte, die von anderen individuellen Monitoringdiensten gemeldet werden. Um einen Kredit zu beantragen, kontaktieren Sie bitte die Rechnungsabteilung unter http://my.vivanet.ch um ein Support-Ticket mit der entsprechenden Begründung zu erstellen. Die 99,9% Uptime-Garantie gilt nur für Shared- oder Reseller-Hosting-Lösungen. Dedizierte und VPS-Server werden hingegen von einer Netzwerk-Garantie gedeckt, bei welcher der Kredit für die Dauer des Serverausfalls anteilsmässig gerechnet wird und die nicht mit unserer Verfügbarkeitsgarantie verbunden ist.


E-Mail-Richtlinien

Die Nutzung der Dienste von VIVANET GmbH [im Folgenden als VIVANET bezeichnet] bezieht die uneingeschränkte Zustimmung zu diesen Bedingungen ein. Unsere Datenschutzrichtlinien finden Sie hier.

1. Grenzwerte

Es gibt eine Stundengrenze von 200 ausgehenden E-Mails pro Domain. Wenn Sie mehr als diese Anzahl pro Stunde entsenden, werden die meisten E-Mails mit ‘Fehlermeldung: unzustellbar’ zurückgeworfen. Sollte dies vorkommen, wird es dann einige Zeit benötigen, bis Ihr Konto wieder in der Lage ist, E-Mails zu senden. Wir empfehlen, das Sie in einem solchen Fall mindestens eine Stunde warten, nachdem das Problem auftrat, bevor Sie wieder beginnen E-Mails zu senden.

Viele unserer Server haben eine Beschränkung von 60 POP3 / IMAP Verbindungen pro Stunde und pro IP-Adresse des jeweiligen Benutzers. Wenn Sie diese Grenze überschreiten, bekommen Sie wahrscheinlich eine Fehlermeldung wie ‘Login ungültig’ oder ‘Falsches Passwort’. Ist dies der Fall, warten Sie bitte eine Stunde und die IP wird automatisch entsperrt. Um dies in Zukunft zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass der automatische Abruf deaktiviert ist oder zumindest weiter auseinander liegt, wie beispielsweise einmal alle 10 Minuten.

Jede Mailing-Liste, die grösser als 2'000 Adressen ist, wird einen dedizierten Server oder eine VPS-Hosting-Lösung von uns benötigen. Hinweis: es ist nicht erlaubt, eine grosse Liste in kleinere Listen zu verteilen, um dieses Limit zu umgehen.


2. Regeln für Mailinglisten

  1. Jedes Mal, wenn Sie einen Newsletter senden und egal wie gross Ihre E-Mailliste ist, müssen Sie diesen drosseln. Wir empfehlen Ihnen, den Versand mindestens soweit zu drosseln, dass maximal eine E-Mail alle 20 Sekunden gesendet wird. (Wenn Sie eine E-Mail alle 20 Sekunden senden, entspricht das 180 E-Mails innerhalb einer Stunde; so halten Sie sich unter der Grenze der 200 ausgehenden E-Mails pro Stunde.) Falls die Mailinglisten-Software, die Sie verwenden, Ihnen eine solche Abdrosselung nicht ermöglicht, müssen Sie zu einem Programm oder Skript übergehen welches dies kann.
    WICHTIG: Wenn Sie nicht drosseln und stattdessen versuchen, 200 E-Mails am Stück zu versenden, versucht der Server alle 200 in 1 Sekunde zu senden, was auf unseren Shared Hosting Servern nicht möglich ist. Dadurch wird der Server schwer belastet und träge, was sich negativ auf Ihre Webseiten und Service auswirken kann. Es ist unsere Aufgabe, den Server auf seiner optimalen Leistung zu halten, und jede Trägheit oder jedes andere Problem zu vermeiden. Jeder Benutzer, der den Server zu sehr belastet, wird ausgesetzt und der verursachende Prozess wird beendet. Wenn Sie nicht drosseln, wird der Prozess wahrscheinlich wegen der hohen Serverbelastung beendet.
  2. Jede Mailingliste die grösser als 500 E-Mail-Adressen ist darf, um hohe Serverlast zu verhindern, nur während der Nebenzeiten entsendet werden. Als Nebenzeiten gelten: der ganze Tag Samstag und Sonntag, sowie Montag bis Freitag 22:00 bis 08:00 Uhr morgens CET.
  3. Die Liste muss eine Double-Opt-In-Liste sein. Das bedeutet, dass ein Benutzer, der einen Newsletter oder andere E-Mail-Marketing-Mitteilungen abonniert, diese ausdrücklich angefordert hat und daraufhin bestätigt hat, daß die angegebene E-Mail-Adresse wirklich ihm gehört. Die Bestätigung erfolgt in der Regel dadurch, dass der Endverbraucher auf eine Anmeldung / Bestätigung antwortet, die per E-Mail an die von ihm angegebene Adresse geschickt wurde. Das Double-Opt-In-Verfahren beseitigt die Wahrscheinlichkeit von Missbrauch, wobei jemand die E-Mail-Adresse eines anderen angibt, ohne dessen Wissen und gegen seinen Willen. Ihnen wird nicht erlaubt, Mailing-Listen zu benutzen, die Ihnen gegeben wurden oder die Sie gekauft haben. Eine derartige Handlung würde als Spamming betrachtet und könnte zur Kündigung des betreffenden Kontos führen.
  4. E-Mail-Skripte müssen in der Lage sein, alle Informationen aus einer Double-Opt-in-Liste zu verarbeiten und zu dokumentieren. Dazu gehören die Aufnahme der Anmelde-IP-Adresse mitsamt Datum und Uhrzeit, Überprüfung der IP-Adresse mitsamt Datum und Uhrzeit beim Double Opt-In, Verarbeitung von Opt-Outs (per Web oder E-Mail) und das entfernen einer Adresse von der Liste beim ‘Bounce-Back’. Alle Opt-Outs oder Abstellungen wegen ‘Bounce-Backs’ müssen zeitgerecht behandelt werden, und ausgehende E-Mails bei gemeinsamen Paketen müssen auf maximal zweihundert (200) E-Mails pro Stunde gedrosselt werden. Wenn festgestellt wird, dass Ihr Konto ein Skript benutzt, das diese Anforderungen nicht erfüllt, behält sich VIVANET das Recht vor, Ihr Skript oder Konto zu deaktivieren oder zu kündigen.
  5. Das versenden von irgendwelchen unverlangten E-Mails wird zur Aussetzung oder Kündigung des betreffenden Kontos führen. VIVANET hat eine Null-Toleranz-Haltung gegenüber unverlangter Zusendung von E-Mail und anderen Formen von Spam.
  6. Jede Mailing-Liste muss alle Richtlinien des Schweizer Fernmeldegesetzes (FMG), das Bundesgesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) , sowie das Bundesgesetzes über den Datenschutz (DSG) einhalten.

3. Regeln für Mailinglisten bei dedizierten Servern

  1. Die Liste muss eine Double-Opt-In-Liste sein. Das bedeutet, dass ein Benutzer, der einen Newsletter oder andere E-Mail-Marketing-Mitteilungen abonniert, diese ausdrücklich angefordert hat und daraufhin bestätigt hat, daß die angegebene E-Mail-Adresse wirklich ihm gehört. Die Bestätigung erfolgt in der Regel dadurch, dass der Endverbraucher auf eine Anmeldung / Bestätigung antwortet, die per E-Mail an die von ihm angegebene Adresse geschickt wurde. Das Double-Opt-In-Verfahren beseitigt die Wahrscheinlichkeit von Missbrauch, wobei jemand die E-Mail-Adresse eines anderen angibt, ohne dessen Wissen und gegen seinen Willen. Ihnen wird nicht erlaubt, Mailing-Listen zu benutzen, die Ihnen gegeben wurden oder die Sie gekauft haben. Eine derartige Handlung würde als Spamming betrachtet und könnte zur Kündigung des betreffenden Kontos führen.
  2. E-Mail-Skripts müssen in der Lage sein, alle Informationen aus einer Double-Opt-in-Liste zu verarbeiten und zu dokumentieren. Dazu gehören die Aufnahme der Anmelde-IP-Adresse mitsamt Datum und Uhrzeit, Überprüfung der IP-Adresse mitsamt Datum und Uhrzeit beim Double Opt-In, Verarbeitung von Opt-Outs (per Web oder E-Mail) und das entfernen einer Adresse von der Liste beim ‘Bounce-Back’. Alle Opt-Outs oder Abstellungen wegen ‘Bounce-Backs’ müssen zeitgerecht behandelt werden, und ausgehende E-Mails bei gemeinsamen Paketen müssen auf maximal zweihundert (200) E-Mails pro Stunde gedrosselt werden. Wenn festgestellt wird, dass Ihr Konto ein Skript benutzt, das diese Anforderungen nicht erfüllt, behält sich VIVANET das Recht vor, Ihr Skript oder Konto zu deaktivieren oder zu kündigen.
  3. Das versenden von irgendwelchen unverlangten E-Mails wird zur Aussetzung oder Kündigung des betreffenden Kontos führen. VIVANET hat eine Null-Toleranz-Haltung gegenüber unverlangter Zusendung von E-Mail und anderen Formen von Spam.
  4. Jede Mailing-Liste muss alle Richtlinien des Schweizer Fernmeldegesetzes (FMG), das Bundesgesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) , sowie das Bundesgesetzes über den Datenschutz (DSG) einhalten.